Ask Me?
Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie hat keinen wesentlichen Einfluss auf die Arbeit der Germany-Medicare. Je nach dem Bundesland kann es jedoch zu Versandverzögerungen kommen.
Produkte ansehen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Blog Details

Erektionsstörungen im Alter

Erektionsstörungen im Alter

Eine erektile Dysfunktion (kurz ED), eine Erektionsstörung oder Impotenz tritt auf, wenn Sie keine ausreichende Erektion für befriedigenden Sex bekommen können. Dies kann bedeuten, dass Sie überhaupt keine Erektion bekommen können oder dass die Erektion nicht so hart ist oder nicht so lange anhält, wie Sie es sich wünschen. Experten schätzen, dass 4-6 Millionen deutsche Männer schon einmal unter einer ED gelitten haben. Die ED kann auch Ihren Sexualtrieb beeinträchtigen.

Die ED kann in jedem Alter auftreten, kommt aber häufiger bei Männern vor, die älter sind. Wenn ein Mann in seinen 40ern ist, hat er eine etwa 40-prozentige Chance, eine Erektionsstörung zu haben. Dieses Risiko erhöht sich mit jedem Lebensjahrzehnt um etwa 10 % – eine 50 %ige Chance in den 50ern, eine 60 %ige Chance in den 60ern und so weiter.

  1. Eine erektile Dysfunktion ist das häufigste sexuelle Problem bei Männern.
  2. Obwohl ED mit dem Alter häufiger auftritt, ist sie kein natürlicher Bestandteil des Alterns.
  3. Gesundheitsprobleme, die mit dem Alter einhergehen - wie Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes – können zu ED beitragen.
  4. Wenn Sie von einer Erektionsstörung betroffen sind, sollten Sie mit einem Arzt sprechen, um ein potenziell gefährliches medizinisches Problem auszuschließen.
  5. Zuverlässige Potenzmittel online EU für bessere Erektionen.

Übersicht

  1. In welchem Alter werden Männer impotent?
  2. Potenz im Alter
  3. Risikofaktoren für Erektionsschwierigkeiten
  4. Hilfe bei Erektionsstörungen im Alter
  5. PDE-5-Hemmer bei Potenzstörungen im Alter
  6. Fazit

Das Alter ist also ein Risikofaktor für Erektionsstörungen. Aber Erektionsstörungen sind kein natürlicher Teil des Alterns, den ältere Männer einfach akzeptieren und lernen müssen, damit zu leben. Es lohnt sich immer, mit einem Arzt darüber zu sprechen – ED kann ein Zeichen dafür sein, dass etwas Größeres mit Ihrer Gesundheit nicht in Ordnung ist.

In welchem Alter werden Männer impotent?

Es gibt kein bestimmtes Alter, in dem Männer dazu neigen, Potenzprobleme zu bekommen, aber es wird wahrscheinlicher nach dem Alter von 50 Jahren. Aber auch jüngere Männer von 20 werden auch mit Erektionsschwierigkeiten konfrontiert.

Auch Gesundheitsprobleme können das Risiko für Erektionsstörungen im Alter erhöhen:

  • Herzkrankheiten: Die häufigste Ursache für Impotenz bei Männern über 50 ist Atherosklerose, also die Verhärtung der Arterien. Wenn Männer älter werden, werden die Auskleidungen der Arterien weniger flexibel. Das bedeutet, dass sie sich nicht mehr so leicht ausdehnen, um das Blut dorthin fließen zu lassen, wo es benötigt wird (z. B. in den Penis, um eine Erektion zu erzeugen). Arterienablagerungen, verursacht durch einen hohen Cholesterinspiegel, können ebenfalls den Blutfluss zum Penis stören.
  • Hypertonie: Auch bekannt als Bluthochdruck, bedeutet, dass das Blut stärker durch die Blutgefäße pumpt, als es sollte, was zu einer Beschädigung und Verengung der Blutgefäßwände führen kann. Dieser Zustand kann zu Herzerkrankungen und einem Schlaganfall führen.
  • Diabetes: Hoher Blutzucker in Verbindung mit Diabetes kann ebenfalls die Wände der Blutgefäße beschädigen und den Blutfluss verhindern.
  • Schlaganfall: Ein Schlaganfall kann neurologische Schäden verursachen, die zu Potenzproblemen beitragen können.
  • Krebs: Eine Vielzahl von physischen und psychischen Problemen im Zusammenhang mit Krebssymptomen, Operationen und Behandlungen kann Erektionsstörungen verursachen.
  • Ängste und Depressionen: Eine Erektionsstörung ist nicht notwendigerweise "nur in Ihrem Kopf", aber Depressionen, Angststörungen und Themen wie Beziehungsprobleme und Leistungsangst können eine Erektionsstörung verursachen.

Potenz im Alter

Das Älterwerden beeinflusst die Sexualität des Mannes auf verschiedene Art und Weise. Die sexuelle Reaktion eines Mannes beginnt sich nach dem 30. Lebensjahr zu verlangsamen. Der Sexualtrieb eines Mannes wird jedoch eher durch seine Gesundheit und seine Einstellung zu Sex und Intimität beeinflusst als durch sein Alter. Ein alternder Mann kann feststellen, dass er länger braucht, um eine Erektion zu bekommen. Seine Erektion ist vielleicht nicht mehr so hart oder so groß wie früher. Die Menge des Ejakulats kann geringer sein. Der Verlust der Erektion nach dem Orgasmus kann schneller erfolgen, oder es kann länger dauern, bis wieder eine Erektion möglich ist. Manche Männer stellen fest, dass sie mehr Vorspiel brauchen.

Auch die Phasen der sexuellen Reaktion ändern sich mit dem Altern. Es kommt zu einer verzögerten Erektion, einer verminderten Anspannung des Hodensacks und einem Verlust des Hodenhochstands während der Erregungsphase. Die Plateauphase verlängert sich, und die präejakulative Sekretion ist vermindert.

Der Orgasmus ist in Dauer und Intensität vermindert, gekennzeichnet durch verminderte Menge und Kraft des Samenergusses. In der Auflösungsphase kommt es zu einem schnellen Abschwellen und einem Absinken der Hoden.

Die Refraktärzeit zwischen den Erektionen ist ebenfalls verlängert.

Die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs und die Prävalenz jeglicher sexueller Aktivität nehmen ebenfalls ab. Junge Männer geben an, zwei- bis dreimal pro Woche Geschlechtsverkehr zu haben, während nur 7 % der Männer im Alter von 60-69 Jahren und 2 % der Männer im Alter von 70 Jahren und älter die gleiche Häufigkeit angeben. 50 bis 80 % der Männer im Alter von 60-70 Jahren sind sexuell aktiv, eine Prävalenzrate, die bei den 80-Jährigen und Älteren auf 15-25 % sinkt.

Der Grad der sexuellen Aktivität, des Interesses und des Vergnügens eines Mannes in jüngeren Jahren bestimmt oft sein Sexualverhalten im Alter. Bei den meisten gesunden Erwachsenen nehmen Lust und Interesse an Sex im Alter nicht ab. Ein gesunder Mann mit guter Durchblutung des Penis ist in der Lage, sein ganzes Leben lang Erektionen zu haben, die fest genug für den Geschlechtsverkehr sind. Zu den Faktoren, die zur verminderten sexuellen Aktivität und zum Geschlechtsverkehr eines Mannes beitragen, gehören soziale Probleme, die Verfügbarkeit eines Partners, körperliche Einschränkungen, ein schlechter Gesundheitszustand, Medikamente, medizinische Erkrankungen, einschließlich verminderter Libido.

Andere Lebensstil-Risikofaktoren für Erektionsschwierigkeiten

Die ED kann auch als Nebenwirkung von bestimmten Medikamenten auftreten, einschließlich Antidepressiva. Wenn Sie unter einer ED leiden, sollten Sie Ihren Arzt über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen. Möglicherweise kann er Ihre Dosis anpassen oder ein anderes Medikament einsetzen.

Andere Lebensstilfaktoren, die zu Potenzproblemen beitragen können, sind: Übergewicht oder Fettleibigkeit, zu wenig Bewegung, Rauchen oder der Konsum von Tabakprodukten, übermäßiger Alkoholkonsum (mehr als zwei Portionen Alkohol pro Tag) und der Konsum von Freizeitdrogen.

Erektionsstörungen können auch die Folge von körperlichen Erkrankungen sein, bei denen die Nerven des Körpers beschädigt sind oder nicht richtig funktionieren, wie z. B. bei Nerven- und Rückenmarksverletzungen und Multipler Sklerose.

Hilfe bei Erektionsstörungen im Alter

Es gibt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten für Potenzprobleme im Alter. Die Sexualtherapie und Beratung können bei der Behandlung aufgrund psychogener Ursachen wie Stress, Depression oder Angst wirksam sein. Es kann einige Wochen dauern, bis die Wirkung eintritt, und es können fortlaufende, regelmäßige unterstützende Sitzungen erforderlich sein. Die Wirkung kann über Jahre anhalten.

Die Verwendung einer Vakuumpumpe ist eine weitere nicht-invasive und sichere Methode, um eine Erektion zu erreichen, insbesondere wenn Medikamente oder andere chirurgische Eingriffe kontraindiziert sind. Die Wirkung setzt innerhalb von 5 Minuten ein und hält etwa 30 Minuten lang an. Häufige unerwünschte Wirkungen einer Vakuumpumpe sind: Petechien, Kälte, Blutergüsse und Rötung des Penis sowie schmerzhafte Ejakulation.

Das medikamentöse urethrale System zur Erektion (MUSE) beinhaltet die intraurethrale Verabreichung von Alprostadil 250-1000 μg, mit einem Wirkungseintritt von 10 Minuten und einer Wirkungsdauer von 60-90 Minuten. Zu den unerwünschten Wirkungen gehören Schmerzen oder Brennen im Penis und Hypotonie.

Verschiedene Arten von Penisprothesen sind ebenfalls zur Impotenz-Behandlung erhältlich. Sie werden chirurgisch implantiert und müssen möglicherweise nach fünf bis zehn Jahren ausgetauscht werden. Sie sind mit Infektionen, Erosion oder mechanischem Versagen verbunden.

PDE-5-Hemmer bei Potenzstörungen im Alter

PDE-5-Hemmer sind orale Medikamente zur Behandlung von ED und umfassen Sildenafil, Vardenafil und Tadalafil. Es gibt eine große Bandbreite für Wirkungseintritt, Dauer und Dosierung der verschiedenen Medikamente. Sehen Sie sich die Tabelle unten für mehr Informationen an. Zu den häufigen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Rötungen, Rhinitis, Dyspepsie und vorübergehende Farbenblindheit. Sie sind bei Patienten, die Nitrate verwenden, kontraindiziert, da das Risiko besteht, dass sie tödliche Episoden von Hypotonie verstärken. Alphablocker sind aus demselben Grund ebenfalls kontraindiziert, außer bei Sildenafil und Tadalafil, die mit 0,4 mg Tamsulosin verwendet werden können.

Arzneistoff
Handelsnamen
Anfängliche und maximale Dosierung
Wirkung
Nahrungsmittel
Nebenwirkungen
Sildenafil Tabletten
Viagra für Männer, Kamagra, Fildena, Zenegra, Silagra, Caverta, Aurogra
Anfängliche Dosierung: 50 mg 1 Std. vor dem Geschlechtsverkehr
Max. Dosierung: 100 mg
Wirkungseintritt: 16-60 Min.
Wirkungsdauer: 4-6 Std.
Die Absorption wird von fettreichen Nahrungsmitteln beeinträchtigt.
Koprschmerzen, Hautrötungen, Nasenverstopfung, Sodbrennen, Sehstörungen
Tadalafil Tabletten
Cialis online, Tadacip, Tadalis, Apcalis
Anfängliche Dosierung: 5-10 mg direkt vor dem Geschlechtsverkehr
Max. Dosierung: 20 mg
Wirkungseintritt: 16 Min.
Wirkungsdauer: 36 Std.
Nahrungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Absorption.
Kopfschmerzen, Sodbrennen,  Rückenschmerzen, Muskelschmerzen
Vardenafil Tabletten
Levitra, Staxyn, Vardegin, Valif,Vilitra
Anfängliche Dosierung: 10 mg 1 Std. vor dem Geschlechtsverkehr
Max. Dosierung: 20 mg
Wirkungseintritt: 16 Min.
Wirkungsdauer: 4-6 Std.
Die Absorption wird von fettreichen Nahrungsmitteln beeinträchtigt.
Kopfschmerzen, Hautrötungen, Nasenverstopfung, Sodbrennen, Sehstörungen

Fazit

Erektionsstörungen sind eine häufige Erkrankung, die Sie in jedem Alter treffen kann, und sie kann mit einer Kombination aus Änderungen des Lebensstils und medizinischen Behandlungen beseitigt werden.

Ihre Erektionen werden am besten sein, wenn Sie gesund sind. Einfache Änderungen des Lebensstils wie mehr Bewegung, eine gesunde Ernährung, der Verzicht auf Rauchen und Freizeitdrogen sowie die Einschränkung Ihres Alkoholkonsums können ausreichen, um die Erektionsfähigkeit und Ihre sexuelle Gesundheit zu verbessern.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie plötzlich die Symptome einer Erektionsstörung verspüren, vor allem, wenn Sie in letzter Zeit Veränderungen in Ihrem Lebensstil vorgenommen oder Verletzungen erlitten haben, oder wenn Sie sich Sorgen machen, dass Sie älter werden.