Ask Me?
Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie hat keinen wesentlichen Einfluss auf die Arbeit der Germany-Medicare. Je nach dem Bundesland kann es jedoch zu Versandverzögerungen kommen.
Produkte ansehen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Blog Details

Was ist das beste Potenzmittel für den Mann?

Was ist das beste Potenzmittel für den Mann?

Erektile Dysfunktion oder Impotenz ist ein Problem, das behandelt werden kann, und eine Reihe von Medikamenten kann helfen.

Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer (PDE5-Hemmer) können eine wirksame Option bei der Impotenz-Behandlung sein, aber auch Medikamente aus anderen Klassen können wirken. Dieser Artikel befasst sich mit den PDE5-Hemmern.

Diese Medikamente hemmen die Funktion von der PDE5, einem Enzym in den Blutgefäßwänden, das den Blutfluss kontrolliert.

Nach der Erregung setzt der Körper Enzyme frei, die bewirken, dass sich die glatte Muskulatur in den Blutgefäßen entspannt, so dass mehr Blut hineinfließen kann. PDE5-Hemmer blockieren den Abbau dieser Enzyme, was den Blutfluss erhöht und zu einer Erektion führt.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Person erregt sein muss, damit ein PDE5-Hemmer helfen kann.

Übersicht

  1. Über erektile Dysfunktion
  2. Risikofaktoren für erektile Dysfunktion
  3. Welche Potenzmittel gibt es?
  4. Welches Potenzmittel ist das Beste?
  5. Vergleich
  6. Kann Viagra bestes Potenzmittel sein?
  7. Kann Cialis bestes Potenzmittel sein?
  8. Kann Levitra bestes Potenzmittel sein?
  9. Kann Stendra bestes Potenzmittel werden?
  10. Nebenwirkungen im Vergleich
  11. Viagra oder Cialis?
  12. Viagra oder Levitra?
  13. Viagra oder Stendra?
  14. Fazit

Über erektile Dysfunktion

Etwa 4-6 Millionen deutsche Männer haben laut Statistik gelegentlich ein Problem damit, eine Erektion zu bekommen oder zu halten. Wenn die erektile Dysfunktion zu einem Problem wird, greifen viele Männer zu den Potenzmitteln für die orale Einnahme. Sie helfen oft, das Problem zu lösen.

Die Internationale Gesellschaft für Sexualmedizin definiert erektile Dysfunktion als die Unfähigkeit eines Mannes, eine für befriedigenden Sex geeignete Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Um erektile Dysfunktion zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wie Erektionen entstehen. Wenn ein Mann sexuell erregt ist, wirken Nerven und Chemikalien zusammen, um das glatte Muskelgewebe zu entspannen und die Arterien zu weiten, damit sich der Penis mit Blut füllen kann. Die Venen ziehen sich zusammen, um das Blut im Penis zu halten, wodurch die Erektion entsteht. Sobald der Mann ejakuliert, fließt das Blut aus dem Penis wieder ab.

Erektionsstörungen triten mit zunehmendem Alter häufiger auf. Sie sind auch mit einigen Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes verbunden. Tatsächlich haben schätzungsweise 50 % der Männer mit Diabetes ein gewisses Maß an erektiler Dysfunktion.

Risikofaktoren für erektile Dysfunktion

  • Rauchen: Es erhöht Ihr Risiko für eine Arterienverkalkung. Dies reduziert den Blutfluss zum Penis. Es ist dieser Blutfluss, der Ihnen hilft, eine Erektion zu bekommen;
  • Übergewicht: Das Tragen zusätzlicher Kilos erhöht Ihr Risiko für Blutgefäßerkrankungen. Das ist eine der häufigsten Ursachen für Erektionsstörungen;
  • Bewegungsmangel: Wenn Sie Ihr Risiko für eine erektile Dysfunktion verringern wollen, sollten Sie vom Sofa aufstehen. Regelmäßige Bewegung verbessert die Durchblutung und dementsprechend die Erektionsfähigkeit;
  • Diabetes: Diese Erkrankung kann die Durchblutung Ihres Penis beeinträchtigen. Achten Sie auf eine gesunde Ernährung, treiben Sie regelmäßig Sport und nehmen Sie Ihre Medikamente wie vorgeschrieben ein;
  • Hoher Cholesterinspiegel: Er kann die Auskleidung der Blutgefäße schädigen, auch die im Penis. Es kann auch die Arterien, die zu Ihren Geschlechtsorganen führen, beeinträchtigen. Ernähren Sie sich richtig, machen Sie regelmäßig Sport und nehmen Sie Ihre Cholesterinsenker ein;
  • Alkohol: Wenn Sie mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nehmen, könnte dies Ihre Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, beeinträchtigen. Alkohol schränkt den Blutfluss zum Penis ein und kann die Produktion von Testosteron beeinträchtigen. Niedriges Testosteron kann nicht nur Ihre Leistung, sondern auch Ihr Verlangen beeinträchtigen;
  • Drogenkonsum: Marihuana, Kokain und andere Freizeitdrogen können erektile Dysfunktion verursachen, indem sie die Blutgefäße schädigen;
  • Stress und Angstzustände: Dies sind die Hauptursachen für vorübergehende erektile Dysfunktion.

Welche Potenzmittel gibt es?

Alle diese Medikamente wirken, indem sie die Muskeln entspannen und die Durchblutung des Penis fördern, wodurch Erektionen leichter zu bekommen und aufrechtzuerhalten sind. Das sind:

  1. Avanafil (Stendra, Spedra, Avana, Super Avana)
  2. Sildenafil (Viagra, Kamagra, Fildena, Malegra, Aurogra, Zenegra, Caverta, Super Kamagra, Super P Force etc.)
  3. Tadalafil (Cialis, Apcalis, Tadacip 20 mg, Tadalis SX, Tadapox etc.)
  4. Vardenafil (Levitra, Staxyn)
  5. Udenafil (keine Zulassung in der EU)
  6. Mirodenafil (keine Zulassung in der EU)

Vorsicht! Verwenden Sie diese Potenzmittel für den Mann nicht, wenn Sie Nitrate, wie Nitroglycerin oder ein ähnliches Medikament gegen Brustschmerzen einnehmen. Die Kombination kann einen gefährlich niedrigen Blutdruck verursachen.

Die Medikamente wirken auf ähnliche Weise. Es gibt jedoch auch einige wichtige Unterschiede, z. B. wann Sie sie einnehmen, wie lange sie wirken und welche Nebenwirkungen sie haben.

Welches Potenzmittel ist das Beste?

Die aktuellen vier oralen Medikamente gegen erektile Dysfunktion gehören alle zur gleichen Medikamentenklasse, nämlich den Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmern, kurz PDE-5. Zu den Medikamenten gehören Sildenafil (Viagra oder Viagra Super Active), Tadalafil (Cialis), Avanafil (Stendra) und Vardenafil (Levitra).

Die Forschung hat gezeigt, dass diese PDE-5-Hemmer ähnlich sind, wenn es um Wirksamkeit und Sicherheit geht, aber es gibt einige Unterschiede in Bezug auf den Zeitpunkt der Einnahme, den Einfluss der Ernährung auf die Absorption, die Dauer der Wirkung und einige kleinere Nebenwirkungen.

Diese Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, welches Potenzmittel am besten für die Bedürfnisse und den Lebensstil des Mannes geeignet ist. Männer können auch ihre Vorlieben und die ihrer Partnerin berücksichtigen, z. B. wie spontan sie sind, wenn es um sexuelle Aktivität geht, und die Kosten.

Im Jahr 2011 wurde die Verwendung von drei Medikamenten gegen Erektionsstörungen - Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil – in der Meta-Analyse unter mehr als 7.700 Männern verglichen. Die Forscher fanden heraus, dass Männer Tadalafil (Cialis) (52-65 %) gegenüber den beiden anderen Medikamenten bevorzugten (12-20 % für Vardenafil; 8-30 % für Sildenafil). Obwohl sich alle drei Medikamente als sicher und wirksam erwiesen, bot Tadalafil den Männern ein 36-stündiges Zeitfenster, um eine Erektion zu bekommen, während die anderen beiden eine viel kürzere Zeitspanne boten.

Aber wenn Sie wollen, können Sie die allgemeinen Eigenschaften der Potenzmittel vergleichen. Diese Fakten, zusammen mit Ihren persönlichen Vorlieben und Lebensgewohnheiten, können bei der Wahl des für Sie am besten geeigneten Medikaments gegen erektile Dysfunktion helfen.

Welches Potenzmittel ist das Beste: Viagra Cialis Levitra und Stendra im Vergleich


Handelsname
Viagra
Cialis
Levitra
Stendra
Wirkstoff
Sildenafil
Tadalafil
Vardenafil
Avanafil
Gibt es Generika?
Ja
Ja
Ja
Nein
Arzneiform
Filmtabletten
FilmtablettenFilmtablettenFilmtabletten
Dosierung
25 mg, 50 mg, 100 mg
2,5 mg, 5 mg, 10 mg, 20 mg
5 mg, 10 mg, 20 mg
50 mg, 100 mg, 200 mg
Typische Dosierung
50 mg
10 mg (Einnahme bei Bedarf), 2, 5 mg (tägliche Einnahme)
10 mg; 5 mg (für Männer über 65)
100 mg
Wann einnehmen?
30-60 Min. vor dem Geschlechtsverkehr
30 Min. vor dem Geschlechtsverkehr
60 Min. vor dem Geschlechtsverkehr
15 Min. vor dem Geschlechtsverkehr (100 mg und 200 mg); 30 Minuten (50 mg)
Wirkungsdauer
4-6 Stunden
Bis zu 36 Stunden
4-5 Stunden
6 Stunden


Kann Viagra bestes Potenzmittel sein?

Viagra (Sildenafil, Kamagra Soft Tabs) kann eine effektive Option zur Behandlung von Erektionsstörungen sein, und es kann auch andere Erkrankungen wie Bluthochdruck behandeln. Die Pillen kommen in Dosierungen von 25 Milligramm (mg), 50 mg oder 100 mg.

Einige Vorteile der Einnahme von Viagra bei Erektionsstörungen sind:

  • Viagra ist schnell wirkend, es beginnt etwa 30 Minuten nach der Einnahme zu wirken.
  • Die Wirkung wurde in vielen klinischen Studien gut nachgewiesen.
  • Die Wirkung kann bis zu 6 Stunden anhalten.
  • Schwerwiegende Nebenwirkungen sind selten – allerdings können sie allergische Reaktionen und Herzprobleme umfassen.

Einige Nachteile sind:

  • Es kann nur eine kurzfristige Option sein, da 20-50% der Männer, die Viagra nehmen, dies nur vorübergehend tun.
  • Es ist möglicherweise nicht geeignet für Menschen mit einigen chronischen Erkrankungen, wie z. B. Multiple Sklerose.
  • Viagra kann mit anderen Medikamenten wechselwirken, einschließlich einiger Herzmedikamente.
  • Die Männer scheinen eine Alternative zu bevorzugen, Cialis, obwohl die beiden Medikamente gleich wirksam sind, laut Forschung 2017.

Kann Cialis bestes Potenzmittel sein?

Cialis (Tadalafil oder Cialis Professional Deutschland) wirkt auch, indem es den Blutfluss zum Penis erhöht.

Ärzte verwenden Cialis auch zur Behandlung von Bluthochdruck in der Lunge und Vergrößerung der Prostata. Bei Erektionsstörungen wird es als Tablette eingenommen.

Einige Vorteile von Cialis sind:

  • Cialis ist das am längsten wirkende Potenzmittel, das in der Regel bis zu 36 Stunden wirkt, obwohl einige Berichte darauf hindeuten, dass es bis zu 72 Stunden wirken kann.
  • Es ist möglich, eine niedrige Dosis von Cialis – 2,5 mg bis 5 mg – einmal am Tag einzunehmen, so dass es eine längerfristige Lösung sein kann.
  • Männer, die regelmäßig sexuelle Aktivitäten ausüben, bevorzugen möglicherweise die tägliche Einnahme von Cialis.
  • Studien legen nahe, dass Männer, die Cialis einnehmen, mehr sexuelles Selbstvertrauen haben als diejenigen, die Viagra einnehmen.

Zu den Nachteilen gehören:

  • Die tägliche Einnahme von Cialis kann teuer sein.
  • Die dauerhafte Einnahme von Cialis kann die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache der Impotenz, die psychologisch bedingt sein kann, verzögern.
  • Cialis kann mit verschiedenen Medikamenten wechselwirken, vor allem mit Herzmedikamenten, Antimykotika und HIV-Arzneimitteln.

Kann Levitra bestes Potenzmittel sein?

Levitra (Vardenafil) wirkt, wie andere PDE5-Hemmer, indem es den Blutfluss zum Penis erhöht.

Einige Vorteile von Levitra sind:

  • In klinischen Studien hat es sich als wirksam erwiesen.
  • Im Gegensatz zu Stendra ist Levitra in einer billigeren generischen Form erhältlich.

Zu den Nachteilen gehören:

  • Das Medikament braucht vergleichsweise länger, bis es zu wirken beginnt - man nimmt es 1 Stunde vor der sexuellen Aktivität ein.
  • Im Vergleich zu Viagra und Cialis hat Levitra keine einzigartigen Vorteile.

Kann Stendra bestes Potenzmittel werden?

Stendra (Avanafil) ist ein weiterer PDE5-Hemmer. Im Gegensatz zu Cialis und Viagra ist Stendra nicht in generischer Form erhältlich. Es wirkt wie andere Medikamente seiner Klasse, indem es den Blutfluss zum Penis erhöht.

Einige Vorteile von Stendra sind:

  • Stendra kann 15 Minuten nach der Einnahme des Medikaments zu wirken beginnen.
  • Die Studie hat herausgefunden, dass Stendra eine sichere und effektive Behandlungsoption ist.
  • Die Wirkung kann bis zu 6 Stunden anhalten.
  • Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass sowohl ältere als auch jüngere Erwachsene die Einnahme von Stendra anderen PDE5-Hemmern gegenüber aufgrund der schnellen Wirkung bevorzugen.

Zu den Nachteilen gehören:

  • Da Stendra nicht in generischer Form erhältlich ist, kann es teurer sein als andere PDE5-Medikamente.

Nebenwirkungen im Vergleich

Nebenwirkung
Viagra
Cialis
Levitra
Stendra
Verstopfte oder laufende Nase
x
x
x
x
Kopfschmerzen
x
x
x
x
Schwindel
x

x

Magenverstimmung
x
x
x

Übelkeit
x
x
x
x
Verdauungsstörungen

x
x

Sehstörungen
x



Ausschlag
x



Hautrötung
x
x
x
x
Rückenschmerzen
x
x
x
x
Gliederschmerzen

x


Muskelschmerzen
x
x


Halsschmerzen



x

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie irgendwelche Nebenwirkungen haben, die anhalten und nicht von selbst verschwinden.

Wenn Sie eine Erektion haben, die länger als vier Stunden anhält, rufen Sie sofort Ihren Arzt an. Dieser Zustand, bekannt als Priapismus, ist ein Risiko, das mit allen diesen Potenzmitteln verbunden ist.

Was ist das beste Potenzmittel: Viagra oder Cialis?

Im Gegensatz zu Viagra und den anderen PDE5-Hemmern ist Cialis auch zur Behandlung einer vergrößerten Prostata zugelassen.

Sowohl Viagra als auch Cialis können 30 Minuten vor der sexuellen Aktivität eingenommen werden. Allerdings hält Cialis viel länger an und ist bemerkenswert für die Zeit, die es in Ihrem Körper bleibt. Sie können die Wirkung des Medikaments bis zu 36 Stunden nach der Einnahme spüren.

Die Tatsache, dass es in einer niedrig dosierten Version (2,5 mg) kommt, bedeutet auch, dass Cialis jeden Tag eingenommen werden kann. Eine tägliche Dosis stellt sicher, dass das Medikament immer in Ihrem Körper ist und wirkt.

Wenn Sie Cialis einnehmen, besteht die Möglichkeit von Gliederschmerzen. Diese Nebenwirkung ist nicht mit anderen oralen Potenzmitteln verbunden.

Was ist das beste Potenzmittel: Viagra oder Levitra?

Viagra kann 30 bis 60 Minuten brauchen, um im Körper zu wirken, während Levitra 60 Minuten braucht. Die Wirkung beider Medikamente hält etwa 4 Stunden an.

Levitra hat weniger häufige Nebenwirkungen als Viagra, und es ist nicht mit einem Ausschlag oder Muskelschmerzen verbunden. Während Sehstörungen als häufige Nebenwirkung von Viagra gelten, sind Veränderungen der Farbwahrnehmung nur eine seltene Nebenwirkung von Levitra.

Was ist das beste Potenzmittel: Viagra oder Stendra?

Stendra ist das neueste Medikament auf dem Markt. Ein Markenzeichen von Stendra ist seine schnelle Wirkung. Die 100-mg- und 200-mg-Dosen können bereits 15 Minuten vor der sexuellen Aktivität eingenommen werden.

Als Medikament der zweiten Generation scheint Stendra auch mildere Nebenwirkungen zu haben als Viagra und die anderen PDE5-Hemmer. Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Viagra – aber nicht von Stendra – gehören Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit und Muskelschmerzen.

Die einzige häufige Nebenwirkung, die von Stendra, aber nicht von Viagra verursacht wird, sind Halsschmerzen.

Fazit

Wenn Sie eine Erektionsstörung haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Cialis, Spedra, Levitra und Viagra. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Achten Sie darauf, alle anderen gesundheitlichen Probleme zu erwähnen, die Sie haben.

Verschiedene Medikamente gegen erektile Dysfunktion eignen sich für verschiedene Menschen, aber es ist schwierig zu sagen, welches für Sie am besten geeignet ist, bis Sie sie alle ausprobiert haben. Auch wenn ein Potenzmittel nicht beim ersten Mal wirkt, wird empfohlen, es mindestens acht Mal einzunehmen, bevor Sie aufgeben und ein anderes ausprobieren. Das liegt daran, dass es oft so lange dauern kann, bis man herausgefunden hat, ob ein Medikament das richtige für einen ist.

Die beste Wahl eines Potenzmittels hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel Männer, die regelmäßig Sex haben, können die die Einnahme von Cialis bevorzugen, das als tägliche Pille erhältlich ist.

Jedes dieser populären Medikamente hat sich als hilfreich für Männer mit Erektionsstörungen erwiesen, wenn sie richtig angewendet werden. Diese Medikamente haben gute Ergebnisse, aber es kann ein wenig Zeit und Geduld brauchen, bis sie richtig wirken. Wenn ein Medikament nicht wirkt oder unangenehme Nebenwirkungen verursacht, können Sie ein anderes Potenzmittel ausprobieren. Es kann auch einige Zeit dauern, bis Sie das beste Potenzmittel gefunden haben.