Ask Me?
× Das Virus Covid-19 hat keine Auswirkungen auf die Aktivitäten von Germany-Medicare. Wir liefern kontaktlos, alle verkauften Produkte wurden gereinigt und stellen keine Kontaminationsquelle dar.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Kostenloser Versand ab einem Bestellwert von 200€
  • Diskrete Verpackung. Absolut sicher und vertraulich
  • 100% Geld-zurück-Garantie
  • Kein Rezept erforderlich
Claritin (Loratadin)
Claritin (Loratadin)

* Abbildung ähnlich

Claritin (Loratadin)

Nicht auf Lager

Handelsname: Claritin
Hauptbestandteil: Loratadin
Nutzung: Allergien, atopisches Ekzem
Verfügbare Dosierung: 10 mg
Kategorie: Antiasthmatika
Lieferinformationen
Kein Versand in die USA
no_delivery_usa

Möchten Sie benachrichtigt werden, sobald der Artikel verfügbar ist? Geben Sie Ihre E-Mail in das Feld unten ein.

Beschreibung

Claritin in Deutschland kaufen

Claritin wird verwendet, um die Symptome der ganzjährigen und saisonalen allergischen Rhinokonjunktivitis zu beseitigen, begleitet von Juckreiz und Brennen der Nasenschleimhaut, Reißen, Niesen, Juckreiz und Brennen der Augenbindehaut.

Kontraindikationen

Kontraindikationen für die Ernennung von Claritin gelten als Stillen, erhöhte Anfälligkeit für Loratadin, Glucose-Galactose-Malabsorption, beeinträchtigte Galactose-Toleranz. Die Vorbereitung für Kinder ist bis zu drei Jahre untersagt. Der Sirup wird nicht Patienten mit einem Mangel an Isomaltase oder Sucrase, Fructoseintoleranz und Glucose-Halo-Malabsorption verschrieben.

Einnahme der Claritin Allergietabletten

Claritin für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre wird einmal täglich in 1 Tablette oder 2 Getränken pro Tag verordnet.

Bei der Einnahme von Claritin in hohen Dosen können Patienten Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, extrapyramidale Störungen und Herzklopfen entwickeln. Um den Zustand des Patienten zu lindern, hat er eine Magenwäsche, Enterosorbentien und eine symptomatische Behandlung werden verschrieben.

Nebenwirkungen der Claritin Allergietabletten

Bei der Einnahme von Claritin-Patienten entwickeln sich manchmal

  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Entzündungen der Magenschleimhaut,
  • trockener Mund,
  • Hepatitis,
  • Müdigkeit,
  • Schläfrigkeit,
  • Kopfschmerzen,
  • Nervosität.
Veröffentlicht von Natalie Koehler | Medizinisch überprüft von Dr. med. Edwin Waibel | Aktualisiert am 20.10.2020
Verfassen Sie Ihren Erfahrungsbericht