Ask Me?
× Das Virus Covid-19 hat keine Auswirkungen auf die Aktivitäten von Germany-Medicare. Wir liefern kontaktlos, alle verkauften Produkte wurden gereinigt und stellen keine Kontaminationsquelle dar.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Kostenloser Versand ab einem Bestellwert von 200€
  • Diskrete Verpackung. Absolut sicher und vertraulich
  • 100% Geld-zurück-Garantie
  • Kein Rezept erforderlich
Eldepryl (Selegilin)
Eldepryl (Selegilin)

* Abbildung ähnlich

Eldepryl (Selegilin)

Nicht auf Lager

Handelsname: Eldepryl
Hauptbestandteil: Selegilin
Anwendung: Behandelt Parkinson-Syndrom
Verfügbare Dosierung: 5 mg
Lieferinformationen
Kein Versand in die USA
no_delivery_usa

Möchten Sie benachrichtigt werden, sobald der Artikel verfügbar ist? Geben Sie Ihre E-Mail in das Feld unten ein.

Beschreibung

Eldepryl ist ein hochwirksames Originalpräparat für die Monotherapie gegen  Parkinson-Krankheit oder für Behandlung in Kombination mit Levodopa. Das entwickelte Selegilinmolekül ist ein MAO-selektiver Inhibitor. Die Substanz hemmt den Stoffwechsel von Dopamin, seine Wiederaufnahme auf der Ebene der präsynaptischen Enden, damit seine Konzentration in den Kernen des extrapyramidalen Systems erhöht wird.
Diese Arznei, das als Monotherapie in einem frühen Stadium der Erkrankung oder in Kombination mit Levodopa-Arzneimitteln angewendet wird (in Kombination mit peripheren Decarboxylase-Inhibitoren oder ohne sie). In beiden Fällen beträgt die Anfangsdosis von Eldepryl 5 mg, und nimmt Man am Morgen an. Die Dosis kann bis 10 mg / Tag erhöht werden (kann morgens eingenommen oder in zwei Dosen aufgeteilt werden).
Gegenanzeigen umfassen die folgenden Warnungen:
Überempfindlichkeit gegen Selegilin oder einen der sonstigen Bestandteile.
• Magengeschwür im akuten Stadium.
• Gleichzeitige Anwendung mit, Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (Venlafaxin), trizyklischen Antidepressiva, Sympathomimetika, MAO-Hemmer (Linezolid) oder Opioiden (Pethidin).
• In Kombination mit Levodopa sollte der Arzt Kontraindikationen bei der Anwendung von Levodopa in Betracht ziehen. Wenn mit Verwendung des Arzneimittels als Zusatztherapie für Levodopa-Präparate Nebenwirkungen auftreten, die von Levodopa vorgegeben werden, sollte die Dosis der letzteren reduziert werden.
Überdosierung. Es gibt keine Hinweise auf eine klinisch deutlichen Überdosierung . Die Symptome von Überdosierung  können ähnlich sein wie Symptome von nicht selektiver MAO-Hemmer (wie Schläfrigkeit, Schwindel, Reizbarkeit, Erregung, Hyperaktivität, Tremor, Angstzustände, schwere Muskelkrämpfe, starke Kopfschmerzen, Halluzinationen, arterielle Hypertonie, Hypotonie, Brustschmerzen, Beschleunigung und ungleichmäßiger Puls, vaskulärer Kollaps, Atemstillstand, Atemdepression, Schwitzen, Fieber, Koma, Krämpfe. Symptome einer Überdosierung können sich innerhalb von 24 Stunden entwickeln. Es gibt kein spezifisches Gegegift, die Behandlung ist nur symptomatisch.
Die Wirkung des Arzneimittels auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit, mit anderen Mechanismen zu arbeiten, wurde nicht untersucht. Schwindel kann während der Behandlung beobachten. In solchen Fällen soll Man nicht fahren oder mit präzise Mechanismen arbeiten.

 

Veröffentlicht von Natalie Koehler | Medizinisch überprüft von Dr. med. Edwin Waibel | Aktualisiert am 15.10.2020
Verfassen Sie Ihren Erfahrungsbericht